Auf   manchen   Flugplätzen   tut   man   sich’s   schwer   mit   X-Plane,   wie   hier   in   San Vittore   im   Schweizer   Kanton   Graubünden.   1955   wurde   der   Platz   ausgemustert, jedoch   ist   es   schwer   vorstellbar,   dass   auf   so   einer   Piste   Landungen   überhaupt möglich   waren.   Nun   –   es   käme   auf   einen   Versuch   an.   Der   Flugplatz   ist   Teil   der neuen Lodrino-Scenery.
Flugabenteuer im Tessin
Latest Scenery Neue Flugplätze Lodrino, Schweiz Locarno, Schweiz Ascona, Schweiz Dillingham, USA Barking Sands, USA Calcinate, Italien Casale Monferrato, Italien Fontanellato, Italien Albenga, Italien Altenrhein, Schweiz Konstanz, BRD Amlikon, Schweiz Meidl, Hungary Krems, Austria Očová, Slovakia
Um   die   beiden   Isole   di   Brissago   im   Lago   Maggiore   rankt   sich   eine   Legende,   in   der   eine   sonderbare   Baronin   die Hauptrolle   spielt.   Jedes   Jahr   am   24.   Dezember   sollen   ihr   Geist   und   diejenigen   ihrer   verstorbenen   Freunde   auf   der größeren   Insel   südwestlich   von   Ascona   ihr   Unwesen   treiben.   Heute   noch   fürchten   die   Fischer,   diesen   Geistern   zu begegnen. Die   neuen   Scenery-Packages   ermöglichen   es   dem   X-Planer,   selbst   im   Tessin   herumzugeistern,   und   dazu   wurden auch   ehemalige   Flugplätze   zum   Leben   erweckt.   Neben   dem   in   Betrieb   befindlichen   Flughafen   von   Locarno (LSZL)   ist   ein   Trip   zum   Militärflugplatz   in   Lodrino   (LSML)   möglich,   aber   auch   zum   längst   geschlossenen Aeroporto   Silvio   Mendicino   in   Ascona   (LSZD)   oder   zur   Helikopterbasis   in   San   Vittore   (LSXV)   im   benachbarten Kanton   Graubünden.   Rund   um   die   Letztgenannte,   die   im   Pack   LSML_Lodrino   enthalten   ist,   entsteht   gegenwärtig ein   Industriezentrum,   das   in   der   Scenery   von   Lodrino   bereits   zu   erahnen   ist   –   aber   Vorsicht:   der   ehemalige Militärflugplatz   in   San   Vittore   und   seine   mit   Draht   verstärkte   Graspiste   wurden   nicht   ohne   Grund   geschlossen, Landungen   mit   Flächenflugzeugen   sind   hier   in   X-Plane   riskanter   als   in   der   Realität,   was   sich   auch   in   X-Plane   11 nicht geändert hat. Aber jedenfalls bieten solche Unternehmungen gute Unterhaltung! Zum   kurzweiligen   Erforschen   eignen   sich   auch   manche   Aerocaches   im   Tessin,   etwa   der   Golfplatz   in   Ascona,   das mittelalterliche    Häuserensemble    bei    der    uralten    Kirche    Santi    Rocco    e    Sebastiano    in    Gorduno,    nördlich    von Bellinzona, oder das kleine Alpendörfli am Monte Paglio, oberhalb des Granitsteinbruchs in Lodrino. Was   es   leider   nicht   gibt,   und   das   liegt   an   der   X-Plane-Scenery,   ist   der   Ticino,   also   der   Fluss,   der   dem   Kanton seinen Namen gibt, und auch die Moësa in Richtung Graubünden fehlt. Den kompletten Text findet Ihr hier!
X-Plane @ www.leiserbote.at
Screenshot: diego.2115