Blauer   Himmel   über   den   Hawaii-Inseln   wie   hier   –   das   ist   im   regenreichen   Frühjahr schon   eher   die   Ausnahme!   Dennoch   liegen   die   Temperaturen   deutlich   über   der 20-Grad-Marke   und   ein   Flug   über   die   Berge   bringt   stets   willkommene Abkühlung. Dem    wechselhaften    Frühlingswetter    gewidmet    sind    auch    die    Kuppeln    der Radarstationen, die das Aerocache der neuesten Dillingham-Scenery bilden.
Vom Zauber alter Militärflugplätze
Latest Scenery Neue Flugplätze Dillingham, USA Barking Sands, USA Calcinate, Italien Casale Monferrato, Italien Fontanellato, Italien Albenga, Italien Altenrhein, Schweiz Konstanz, BRD Amlikon, Schweiz Meidl, Hungary West Melton, New Zealand Fall City, USA Krems, Austria Očová, Slovakia
Meine    Schwäche    für    Polynesien    kann    ich    einfach    nicht    ablegen:    Immer    noch    ist    es    die    Osterinsel,    deren geheimnisvolle,   alte   Kultur   mich   fasziniert,   dann   ein   Trip   zu   den   Maori   nach   Neuseeland   –   und   jetzt   wieder Hawaii! Damit wäre das polynesische Ozeanien schon einmal geographisch perfekt umrissen. Da   ich   mich   zuletzt   wieder   mit   Kauai   beschäftigen   durfte,   dem   westlichsten   Ausläufer   der   bewohnten   Hawaii- Inseln,   war   es   diesmal   Oahu.   Gut,   ich   bin   nicht   der   Erste,   der   sich   an   einer   Scenery   von   Dillingham   Air   Field versucht   hat,   und   es   ist   auch   schon   ein   Weilchen   her,   seit   ich   sozusagen   dort   war:   so   um   2012   herum,   damals   in Microsoft’s   „Flight“.   Aber   was   ich   seither   in   drei   verschiedenen   Flugsimulatoren   gesehen   habe,   kommt   dem Dillingham, wie ich es zu kennen glaube, nur rudimentär entgegen. Der    Strand    von    Waialua    ist    schon    ein    besonderes    Fleckchen    Erde.    Dann    noch    zu    erfahren,    dass    die    alten Hawaiianer   den   nordwestlichsten   Zipfel   von   Oahu   als   heiligen   Ort   betrachteten,   von   dem   aus   die   Geister   der Verstorbenen    ins    Jenseits    entschwebten,    gibt    dem    Ganzen    eine    mystische   Atmosphäre,    wie    sie    vielen    alten Flugplätzen innewohnt. Kurz   –   es   war   an   der   Zeit,   mir   meine   eigene   Realität   von   Dillingham Air   Field   zu   entwerfen.   Mehr   als   30   Objekte, maßgeschneidert   für   Dillingham,   sind   somit   entstanden;   alles   auf   einem   Overlay   von   Orthofotos   in   ZL   18   bis   20, welches   das   gesamte   heute   noch   benutzte Areal   des   alten   Militärflugplatzes   abdeckt   sowie   Teile   des   Ka’ena   Point State   Parks   mit   seinen   Radarkuppeln.   Diese   bilden   das Aerocache   dieser   Scenery. Aber   auch   die   Villen   unweit   des Flugplatzes und die Räumlichkeiten des Fallschirmspringerzentrums ganz im Osten am Platz sind sehenswert.                                                              Glück ab und gut Land!
X-Plane @ www.leiserbote.at
Screenshot: diego.2115